Wenn der Erfolg mehr Platz braucht …

Angetreten war die ARTe im Jahr 2016 als erste eigenständige Messe für zeitgenössische Kunst in der Metropolregion Stuttgart, zunächst im Doppel mit ihrer Schwestermesse Antik & Kunst in der Messe Sindelfingen. Sowohl beim Start als auch in den Jahren danach erwies sich das junge, spritzige Messeformat als ein Riesenerfolg. Ein Erfolg, der Platz braucht. Deswegen begeistert die ARTe seit 2018 das kunstinteressierte Publikum als Solomesse. Ab 2019 auch an dem zweiten Standort in Wiesbaden. In 2019 wird die ARTe Wiesbaden vom 20. bis 22. September 2019 stattfinden, die ARTe Sindelfingen in 2020 vom 19. bis 22. März.


Messechef Ralph Hohenstein kommentierte es sachlich: „Erfolg braucht eben Platz.“ Und diesen Platz stellt er in solchen Fällen gerne zur Verfügung: „In diesem Jahr werden wir nicht nur eine Frühjahrsmesse haben, sondern wir fühlen uns stark genug, mit unserem Erfolgmodell auch eine Herbstmesse zu bestreiten. Nach ausführlichen Recherchen“, so Hohenstein weiter, „haben wir uns für Wiesbaden als zweiten Standort entschieden. Dort wird vom 20. bis 22. September 2019 die ARTe auf 5.000 qm Fläche dem kunstinteressierten Publikum ihre schillernde, reiche Auswahl an Gegenwartskunst präsentieren.

Die Erfolgsgeschichte ist schnell erzählt:

Mit der ARTe 2016 hatte die Messe Sindelfingen – in Kooperation mit dem Stuttgarter Kunstmanager und Künstler Andreas Kerstan – ein neues Messeformat für zeitgenössische Kunst ins Leben gerufen und damit die erste eigenständige Messe für zeitgenössische Kunst in der Metropolregion Stuttgart etabliert. Ein Kunstmarktplatz für die Kunstschaffenden und Kunstinteressierten sollte es sein, eingebunden in ein innovatives, offenes Messebaukonzept.

Die Exponate der Künstler und der kontextgebende Raum werden von den ARTe-Machern als eine inspirierende Einheit gestaltet, die dem Besucher weit über die Ausstellungsrezeption hinaus eine Erlebniswelt der Kunst verschaffen soll. Ein gewagtes Konzept, das in den ersten vier Jahren der ARTe hintereinander bravourös aufging: Publikum, Künstler und Galerien waren gleichermaßen begeistert.

Mit diesem innovativen Konzept konnten wir in den bisherigen ARTe-Ausgaben immer sehr hohe Besucherzahlen verzeichnen und, viel wichtiger, gute Verkaufszahlen generieren“, berichtet „Impresario“ Andreas Kerstan. „Für unser Messekonzept spricht auch, dass wir immer lange vor den eigentlichen Messeterminen mehr Anmeldungen haben als Platz zur Verfügung, was sicherlich auch daran liegt, dass wir eine sehr hohe Wiederkehrerrate unserer Galerien und Künstler haben.

Für den ersten ARTe-Auftritt in der Hessen-Metropole Wiesbaden stehen für die ARTe rund 5.000 qm zur Verfügung, die Platz für rund 100 Aussteller bieten und die im September 2019 die Landeshauptstadt für drei Tage zu einem quirligen Schauplatz des Kunstgeschehens werden lassen. Das „Markenzeichen“ der ARTe, hier sind Hohenstein und Kerstan sich einig, wird aber selbstverständlich gleich bleiben: „Wir werden die Luftigkeit und Offenheit unseres Konzepts natürlich beibehalten“, stellt der Stuttgarter Kunstmanager fest. Nach wie vor aufgelockert und unkonventionell will er seine Präsentationskulisse inszenieren. Ein zwanglos elegantes Ambiente soll die Offerte für Kunstfreunde, Sammler und Lifestyler gleichermaßen zu einem Kunsterlebnis in sich machen.


Mehr Kunst, mehr Platz, ein Solo: Wiesbaden darf sich ab 2019 auf einen aufregenden Messetermin voller zeitgenössischer Höhenflüge freuen.

Die ARTe 2019 findet vom 20. bis 22. September im RheinMain CongressCenter in Wiesbaden statt. Den Auftakt bildet eine festliche Vernissage am 20.9. von 17 bis 21 Uhr. Am Samstag ist die Messe von 11 bis 20 Uhr geöffnet, am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene 15 €, ermäßigt 10 €. Für Kinder unter 16 Jahren ist der Eintritt frei.