Caroline Kreutzer

“Urbane Räume, Stadt, Stadtraum. Kontraste, Entwicklungen, Brüche. Wandel. Bewegungen – gefunden, erzeugt, festgehalten, eingefroren, gelöscht. Das ist der Bereich, in dem ich mich bewege und meine Inspiration suche.
Geboren im Jahr 1966 in Brasilien, übte die Fotografie als Ausdrucksmedium und Kunstform schon sehr früh eine große Faszination auf mich aus. So belegte ich im Rahmen meines Studiums der Architektur an der „Universidade Federal do Paraná“ Fotografie als Wahlfach. Dort lernte ich die Grundzüge der analogen Fotografie vom Grund auf. Ein großer Impuls dieser Zeit war das Werk des Architekturtheoretikers Bruno Zevi, das mich für das Wesen von Stadt und Architektur in den unterschiedlichen Epochen sensibilisierte und meine Art, die gebaute Umwelt zu sehen, wesentlich beeinflusste und nicht zuletzt in mir den Wunsch weckte, dieses fotografisch sichtbar zu machen. Während meines Folgestudiums der Architektur an der TU Darmstadt intensivierte ich meine Auseinandersetzung mit der Sichtbarmachung und Verdeutlichung von Gefühlen und Emotionen, die die gebaute Umwelt auf uns ausübt. Vor ca. 15 Jahren vollzog ich den Wechsel in die digitale Fotografie, um die sich neu eröffnenden Möglichkeiten der digitalen Bildbearbeitung nutzen zu können. Nach Jahren der Mitarbeit mit Fotoagenturen und Publikationen in diversen Büchern und Zeitschriften widme ich mich nun der künstlerischen Fotografie, die mir viel mehr Freiheit in der Ausdrucksweise bietet und heute mein Tun bestimmt.”